Skip to main content

Fleischfressende Pflanzen pflegen

fleischfressende pflanzen pflegenDie bekannteste Art der fleischfressenden Pflanzen (Karnivoren oder Insektivoren) ist wohl die Venusfliegenfalle (Dionaea muscipula), obwohl das eine eher seltene Art ist. Bekannt ist die Venusfliegenfalle wahrscheinlich, weil ihre zwei Blatthälften wie ein Maul zusammen klappen, um ihre Beute zu fangen. Zurzeit sind an die 1000 Arten von fleischfressenden Pflanzen bekannt. Etwa 15 Arten sind im deutschsprachigen Raum einheimisch. Die Pflanzen haben verschiedene Methoden entwickelt, um ihre Beute zu fangen und zu verdauen.Wenn Sie verschiedene fleischfressende Pflanzen kaufen dürfen Sie die Pflege dieser Planzen nicht vernachlässigen.

Fleischfressende Pflanzen pflegen – Bekannteste Arten

Der größte Vorteil von Karnivoren ist selbstverständlich die Bereinigung von Insekten. Leben Sie auf dem Land oder in der Nähe von einem Bauernhof? Dann sind Sie mit einer fleischfressenden Pflanze gut beraten. Sollten Sie im 17. Stock in einer Großstadt leben, dann müssen Sie zwar Ihre fleischfressende Pflanzen pflegen, aber Ihr Besuch wird stark beeindruckt sein. Pflegeleichte Arten sind quasi Selbstversorger und Sie müssen nicht besonders viel Ihre fleischfressende Pflanzen pflegen.

Einige Gattungen ernähren sich von Einzellern, andere von Insekten und manche Arten sind sogar in der Lage kleine Pelztiere oder Frösche zu fangen und zu verdauen. Kleine Lebewesen dienen den Pflanzen zur Aufnahme von Mineralstoffen und Stickstoff, wenn die Bodenverhältnisse keine ausreichende Versorgung zulassen. Unter dem Begriff „fleischfressende Pflanzen“ versteht man hauptsächlich Gefäßpflanzen. Einige Moose reihen sich ebenfalls in die Kategorie der fleischfressenden Pflanzen ein. Wenn Sie solche Pflanzen zu Hause halten möchten, dann müssen Sie wissen, wie man fleischfressende Pflanzen pflegen sollte.

Venusfliegenfalle

Die Venusfliegenfalle fängt ihre Beute durch einen Schließmechanismus zweier Blatthälften. Sie besitzt auf den Blatthälften jeweils drei Fühlhaare, die bei Reizung ein Schließmechanismus auslösen. Die Verdauung der Beute dauert etwa zwei Wochen. Bei einer künstlich ausgelösten Schließung der Blatthälften öffnen sich diese bereits nach zwei Tagen. Die Venusfliegenfalle liebt direktes Sonnenlicht, das eine rote Färbung der Blattinnenseiten auslöst.

Sonnentau

Die Gattung der Sonnentaugewächse umschreibt etwa 200 Pflanzenarten. Es ist die zweitgrößte Gattung der fleischfressenden Pflanzen. Der Sonnentau fängt seine Beute mit Klebefallen.

Schlauch-/Trompetenpflanze

Die Gattung der Schlauch- oder Trompetenpflanzen besteht aus acht Arten. Diese Pflanzen sind in den östlichen Teilen der USA beheimatet und teilweise vom Aussterben bedroht. Die Reusefallen sind beim Beutefang passiv.

Kannenpflanze

Die Gattung der Kannenpflanzen beinhaltet über 100 Arten. Es handelt sich um eine tropische Gattung und neue Arten werden regelmäßig entdeckt. Einige Arten sind Halbsträucher, andere sind Lianen. Die Beute wird passiv mit Fallgrubenfallen gefangen und sehr schnell verdaut.
Fleischfressende Pflanzen pflegen – Fallentypen

Klebefallen

Das Prinzip der Klebefallen ist selbsterklärend. Die Pflanze setzt ein duftendes, klebriges Sekret frei, an dem die Beute kleben bleibt. Durch Bewegungen mit denen sich die Beute zu befreien versucht, kommt sie immer mehr mit dem klebrigen Sekret in Berührung. Schließlich verfängt sich die Beute endgültig in den Tentakeln. Einige Arten bringen ihre Tentakel in Bewegung, um die Beute schneller und sicherer an sich zu kleben. Die meisten Pflanzen verdauen die Beute durch frei gesetzte Enzyme. Einige Arten saugen die fest klebende Beute mit Kommensalen aus.

Klappfallen

Die Klappfalle funktioniert wie ein Mund, durch eine Schließbewegung von zwei Blatthälften. Die Blatthälften haben jeweils drei bis neun Fühlhaare, die bei einer Reizung den Schließmechanismus auslösen. Wird eines dieser Haare mehrmals oder werden mehrere Haare innerhalb von 30 Sekunden gereizt, dann schließen sich die Blatthälften in der Zeit von ca. 2 Sekunden. Dank der Reizkontrolle wird die Schließung nicht durch Regen oder Luftzüge ausgelöst. Die Beute wird in einem kleinen Hohlraum, zwischen den Blatthälften, eingequetscht und innerhalb von ein bis zwei Wochen verdaut. Nach dem Verdauen öffnen sich die Blatthälften wieder. Wird der Schließmechanismus künstlich ausgelöst, dann öffnen sich die Blatthälften bereits nach ein paar Tagen.

Saugfallen

Die Wasserschläuche sind die einzige Gattung, die diese Fangmethode entwickelt hat. Diese Methode funktioniert nur unter Wasser oder unter der Erde. Es wird dabei ein Unterdruck von der Pflanze aufgebaut, der sich bei Berührung ruckartig ausgleicht. Beim Ausgleich von dem Unterdruck wird Wasser, zusammen mit der Beute, in das Pflanzeninnere eingezogen.

Fallgrubenfallen

Das Fallgrubenprinzip funktioniert wie eine Fallgrube. Die Blätter bilden einen Hohlraum, in den die Beute hinein fällt. Durch die glatten Wände und der Enge des Hohlraums kann die Beute nicht wieder aus dem Pflanzeninneren heraus und wird langsam verdaut.

Reusenfallen

Bei den Reusenfallen wird die in das Schlauchinnere geratene Beute durch Sperrhaare an dem Herauskommen gehindert. Einige Arten verdauen die Beute direkt im Schlauch. Andere Arten verfügen über eine Art Magenvorrichtung, in dem die Beute zersetzt wird.

Fleischfressende Pflanzen pflegen – Zubehör

Besonders Anfänger sollten bei der Anschaffung von fleischfressenden Pflanzen beachten, dass Pflanzen als Lebewesen eine gewisse Pflege benötigen. Sie sollten sich im Vorfeld ausreichend erkundigen wie Sie Ihre, bevorzugt fleischfressende Pflanzen pflegen müssen. Das fleischfressende Pflanzen Pflegen könnte gewisse Schwierigkeiten mit sich bringen, da beispielsweise einige Arten viel Luftfeuchtigkeit benötigen und in einem Terrarium gehalten werden sollten. Sind Sie ein Anfänger in Sachen Pflanzenkunde und Botanik, dann empfiehlt es sich für eine pflegeleichte Art zu entscheiden. Mit dem fleischfressende Pflanzen Pflegen können Anfänger überfordert sein. Samen und Growkits bekommen Sie schon für rund 10 Euro im Internet. Ebenfalls können Sie bereits gesäte Topfpflanzen online bestellen. Mit ein wenig Glück finden Sie ein Gartenhandel in Ihrer Umgebung, der Ihren neuen Fliegenfänger im Sortiment führt. Bei einem Gartenhandel haben Sie gleich einen kompetenten Ansprechpartner, der Sie fachlich beraten kann wie Sie Ihre fleischfressende Pflanzen pflegen müssen.
Fleischfressende Pflanzen pflegen – Haltung

Erde für Fleischfressende Pflanzen

Viele wollen gut ihre fleischfressende Pflanzen pflegen und setzen auf guten Dünger. Das ist ein riesiger Irrtum. Fleischfressende Pflanzen pflegen heißt nicht diese mit Dünger zu vergiften. Am besten setzen Sie Ihre fleischfressende Pflanzen in ein ungedüngtes Torf-Quarzsand-Gemisch ein. Da diese Pflanzen teilweise auf blanken Felsen wachsen und sich hauptsächlich von ihrer Beute ernähren, haben sie keine hohen Ansprüche an den Untergrund. Die Erde darf auf keinem Fall gedüngt sein. Fleischfressende Pflanzen fühlen sich sehr wohl in einer nährstoffarmen und leicht sauren Erde.

Wasser für optimalen Wachstum

Zum fleischfressende Pflanzen Pflegen gehört ebenfalls die richtige Befeuchtung des Substrats. Das Gießwasser darf ebenfalls nicht gedüngt sein. Wenn Sie fachgerecht Ihre fleischfressende Pflanzen pflegen möchten, dann verwenden Sie kalkfreies Wasser. Im Idealfall können Sie Regenwasser auffangen, damit Sie richtig Ihre fleischfressende Pflanzen pflegen können. Sollte das nicht möglich sein, dann können Sie mit einem Wasserfilter das Gießwasser entkalken.
Einige Arten können wie gewohnt von oben gegossen werden. Andere Arten mögen es das Wasser aus einem Untersetzer hoch zu ziehen. Auch wenn Karnivoren eine hohe Luftfeuchtigkeit bevorzugen, können die meisten Arten ein paar Tage problemlos in einer trockenen Erde überleben.

Licht ist sehr wichtig

Achten Sie auf die Lichtverhältnisse, wenn Sie richtig Ihre fleischfressenden Pflanzen pflegen möchten. Karnivoren mögen viel Licht. Einige Arten bevorzugen direkte Sonneneinstrahlung, andere nur indirektes Licht. Erkundigen Sie sich speziell über Ihre bevorzugte Art, damit Sie artgerecht Ihre fleischfressenden Pflanzen pflegen und ihnen die Umstände bieten können. Ein Indiz für zu wenig Licht sind unverhältnismäßig lange Triebe. Man Spricht vom „Vergeilen der Sprosse“. Die Fensterbank erweist sich, von den Lichtverhältnissen her, als ein sehr guter Platz für Ihren kleinen Fleischfresser.

Luftfeuchtigkeit nicht vergessen

Die meisten Karnivoren lieben eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit. Aus diesem Grund eignen sich kleine Glasgefäße oder Terrarien hervorragend zur Aufzucht und zum fleischfressende Pflanzen Pflegen.
In der Winterzeit können Sie Ihre Insektenfresser ruhig an einen etwas kühleren Ort zwischen 5 und 15 Grad Celsius platzieren. Karnivoren dürfen nicht direkt über einer Heizung gestellt werden. Achten Sie darauf, dass Ihre Fliegenfänger auch in der Winterzeit ausreichend mit Licht versorgt sind, wenn Sie vernünftig Ihre fleischfressende Pflanzen pflegen möchten.
Zusätzlich können Sie fleischfressende Pflanzen pflegen, in dem Sie diese mit gefangenen Insekten „füttern“.

Fleischfressende Pflanzen pflegen – Buchempfehlung

fleischfressende pflanzen pflegen1. Fleischfressende Pflanzen: Raffinierte Fallensteller für Ihr Zuhause

In diesem Buch erfahren Sie alles was Anfänger und Fortgeschrittene über Karnivoren wissen müssen. Sie erhalten viel Wissenswertes zum fleischfressenden Pflanzen Pflegen, sowie explizite Artenbeschreibungen. Fleischfressende Pflanzen pflegen ist nicht gleich fleischfressende Pflanzen pflegen, denn jede Art hat ihre Tücken.

 

 

fleischfressende pflanzen pflegen2. Blühende Mini-Moore: Für Garten, Terrasse und Balkon (NTV Garten)

Dieses Buch handelt nicht ausschließlich über Karnivoren. Sie erhalten viele, gute Ratschläge zum Thema „fleischfressende Pflanzen pflegen“, aber auch zu Themen wie „Orchideen“ oder „Moore“.


Ähnliche Beiträge